Raspberry Pi in unseren Unternehmen

(17 comments)

Der kleine Computer Raspberry Pi wird derzeit als Lösung für unser Unternehmen getestet.

Raspberry Pi mit Gehäuse

Wir haben erst einmal folgenden Anwendungsfall:

Für ein Umfeld, in dem wir wenig Platz haben (Spital) und an dem wir möglichst schnell für Austauschgeräte sorgen müssen, besteht die Überlegung mit Thin Clients zu arbeiten. Folgende Parameter sind interessant:


  • Kosten (wir die wollen Technologie ausprobieren, und die Chance haben, ohne großen Verlust wieder auszusteigen oder auch eine große Menge der Geräte schnell ausrollen)

  • Platz (ein Bildschirm und Tastatur/Maus gehen hin, mehr aber auch nicht)

  • möglichst viel Standardkomponenten für schnellen Austausch der Geräte

  • eine offene Architektur, so dass man später umbauen oder erweitern kann (Software!)

  • geringer Stromverbrauch

  • geringe Wartung


Für uns kamen drei Gerätetypen in Frage:

  • Thin Clients (Wyse, Igel, ...)

  • Desktop PC's, die im Monitor eingebaut sind (iMac artige)

  • Raspberry Pi's


Kurz gesagt, wir werden jetzt Raspberry Pi's testen. Hier die Gründe:

  • Thin Clients sind teuer und haben keine offene Architektur

  • Desktop All in One PC's sind teuer, verbrauchen viel Strom und bestehen so gut wie gar nicht aus Standardkomponenten


Jetzt zur Konfiguration und den Kosten:

Kosten



Macht insgesamt: € 178,92

Damit sind wir in einer Preiskategorie, wo man auch einen technologischen Fehltritt verkraften kann. Man kann ja sowohl den Monitor als auch Maus, Tastatur und die SD-HC Karte weiter verwenden.

Software


Da  wir das Gerät als Terminalserver Client verwenden wollen, brauchen wir also eigentlich nur ein netzwerkfähiges Gerät mit einem RDP Client.

Derzeit verwenden wir folgende Konfiguration:


  • Raspian (das ist ein für den Raspberry Pi angepasstes Debian http://www.raspbian.org

  • den Remotedesktop Client rdesktop (zu installieren wenn man in einer installierten Raspberry Pi Instanz unter root apt-get update; alt-get install rdesktop eingibt)

  • Einen Windows Terminal Server natürlich


Es wäre auch ohne Probleme möglich, den Citrix Receiver zu installieren, über VNC auf einen anderen Rechner zu gehen, oder das Ding auch nur als Surfstation zu verwenden (Firefox heisst IceWeasel und läuft ganz gut auf dem Raspi).

Unser Anwendungsfall ist aber erst einmal der Test mit dem Terminalserver. Wir werden in der ersten Phase unseren Schulungsraum so ausstatten und später dann in andere Bereiche vordringen.

Zu Beachten



  • Die beiden USB Ports des Raspi haben nur eine Leitung von 140mA. Damit bekommt man oft schon Probleme mit einer komfortableren Tastatur mit eingebautem Hub. Dann lohnt es sich, anstelle des Netzteils einen USB Hub mit Stromversorgung zu beschaffen, den Raspi damit zu betreiben und den USB Hub auch an einen der USB Ports zu hängen, sieht zwar lustig aus, funktioniert aber bei mir ganz gut.

  • Es gibt eine Datei config.txt im Root Verzeichnis des SD-Images. Hier kann man etliche Parameter einstellen, bevor der Linux Kernel startet (siehe http://elinux.org/RPiconfig). Ich habe dort "hdmi_force_hotplug=1" gesetzt, weil das Geräte ab- und zu nicht erkannt hat, dass ein HDMI Monitor am Raspi hängt.

  • Man kann in der oben angegebenen config.txt Flags setzen, die den Raspi übertakten. Damit wird er bis zu 50% schneller, was bei Terminalsessions angenehm sein kann.

  • Lokale Drucker am Raspi haben wir noch nicht getestet.


Zum Abschluss


Ich verwende seit 2 Monaten die oben genannte Konfiguration gegen meinen Desktop PC mit Windows 7 Enterprise und habe dabei keinerlei Probleme festgestellt. Das Gerät läuft superstabil, absolut geräuschlos und stromsparend.

Wenn man das System produktionsmäßig einsetzt sollte man allerdings nicht auf einen normalen X-Windows Manager starten, sondern einfach nur direkt den rdesktop starten, oder mit "zenity" einen Shellscript mit Menüs basteln!

 

Current rating: 1

Comments

Andreas 8 years, 2 months ago

Hallo, ich versuche seit Tagen den Raspberry als Thinclient zum laufen zu bringen.
Wenn ich den Rdesktop installiert habe und dann starten will bekomme ich immer die Fehlermeldung das er das Disply nicht öffnen kann.
Bin absolut kein Linuxprofi aber versuche mich daran. kannst Du Dir eventuell denken wo der Fehler liegen kann? Erst habe ich wheezy installiert, dann den swap erweitert, update sowieso, htop installiert selbt xrdp funktioniert, Samba habe ich auch zum laufen gebracht. Dies nur um bissel rumzuspielen. Nun wollte ich mal testen ob der Raspi als Thinclient taugen könnte. (wir benutzen bei uns Wyse im Unternehmen)
Aber leider klappt das nun nicht und ich weis nicht wo ich den Fehler aufspüren könnte.
schnipp
root@raspberrypi:/home/pi# rdesktop office
Autoselected keyboard map en-gb
ERROR: Failed to open display:
root@raspberrypi:/home/pi#
schnapp
die Felermeldung bekomme ich aus der Console per ssh aber auch direkt am Bildschirm, welcher per HDMI angeschlossen ist. Startx ist ok, hier kann ich aber den Rdesktop gar nicht erst finden.

Link | Reply
Currently unrated

Andreas 8 years, 2 months ago

ok, es lag an der fehlenden grafischen Oberfläche, aber wie starte ich automaisch beim booten die Verbindung zu einem Terminalserver? Hast Du vielleicht ein von dir getestetes Image was ich mal probieren könnte?

Link | Reply
Currently unrated

Peter Pfläging 8 years, 2 months ago

Ich verwende das Original Raspi. Habe rdesktop nachinstalliert und starte in openbox automatisch einen Shellscript, der rdesktop mit den notwendigen Attributen startet. Zur Not kannst Du auch mit "zenity" noch einen Abfragedialog im Shellscript basteln!

Link | Reply
Currently unrated

Michael 8 years ago

Hallo Peter,
sehr schöne Idee. Eigentlich habe ich den Pi nur gekauft, um zu Hause am Fernseher einen Meida-Client zu betreiben. Jetzt habe ich es bei uns auch im Büro mal als WTS-Client ausprobiert.
Klappt soweit ganz gut mit Wheezy und rdesktop.
Ich haber nur folgendes Problem: Wenn ich über den Pi die WTS-Sitzung aufbaue, die Schrift etwas "verschwommender". Das fällt insbesondere bei kleineren Schriften auf (im Vergleich zur Anmeldung über einen Windows 7 Rehcner).
Tritt bei dir das gleiche Problem auf?

Außerdem habe ich im Internet auch schon ein Projekt mit einer fertigen Distribution gefunden, die sich mit diesem Thema beschäftigen:
http://rpitc.blogspot.de/

Gruß
Michael

Link | Reply
Currently unrated

Peter Pfläging 8 years ago

Man erreicht eigentlich die gleiche Qualität wie bei einem normalen Rechner mit einer LAN Verbindung. Die Einstellungen die man in der config.txt im Wurzelverzeichnis machen kann sind entscheidend, ob der Monitor richtig angesteuert wird. Nur dann ist es scharf.

Ich verwende Samsung 23" DVI Monitore mit Full HD. Dazu ein HDMI DVI Kabel. Ich setze folgende Optionen:

<code>
hdmi_drive=2
hdmi_force_hotplug=1
hdmi_drive=1
disable_overscan=1
hdmi_group=1
</code>

So ist bei mir das Bild brillant scharf auch in der Terminalserver Session.

Link | Reply
Currently unrated

Michael 8 years ago

Habe die config.txt entsprechend geändert. Jetzt startet das System bei mir nur noch mit der Auflösung 640x480
Auch nach dem ich noch hdmi_mode=34 egänzt habe:
hdmi_drive=2
hdmi_force_hotplug=1
hdmi_drive=1
disable_overscan=1
hdmi_group=1
hdmi_mode=34

Werde also noch ein wenig mit den Parametern ausprobieren.

Link | Reply
Currently unrated

Peter Pfläging 8 years ago

Leider geht das nicht anders, habe auch ein bisserl 'rumspielen müssen, bis es ging.

Link | Reply
Currently unrated

Michael 8 years ago

So, ich bin jetzt ein wenig weiter, habe das Problem, aber nicht die Lösung finden können:
Wenn ich mit rdesktop auf den WTS-Server drauf gehe, wird die Schriftenglättung nicht aktiviert. Das Bild ist dann genauso, wie wenn ich unter Windows mich auf den WTS einwähle und die Schriftenglättung deaktiviere. Kann man dies mit rdesktop aktivieren?

Link | Reply
Currently unrated

Michael 8 years ago

Wer suchet der findet. Man muss nur wissen, wo nach man sucht "ClearType":
Funktioniert mit:
rdesktop -f -x 0x80 {Server}
oder 81 bzw. 8f, wobei ich 8f empfehle, weil dann die Fenster in Windows beim verschieben nicht angzeigt werden und so alles etwas schneller läuft.

Link | Reply
Currently unrated

Hucky 7 years, 11 months ago

Beim Start in der grafischen Oberfläche:

~$ sudo nano /etc/xdg/lxsession/LXDE/autostart

an das Ende fahren und folgende Zeile einfügen:

@rdesktop –d xxxxxxxxx -u xxxxxxxx -f 192.168.0.2
-d Domain
-u User "" wenn User den Namen selbst eintragen soll
-f Fullscreen
und zuletzt Name oder IP des Servers

Link | Reply
Currently unrated

flip 7 years, 11 months ago

Hi,

ich will den Pi in meiner Firma benutzen um auf einem Monitor aktuelle infos über unseren Betrieb laufen lassen.

meine Fragen:
-wie kann ich einen Mount befehl bei Systemstart ausführen?
-wie kann ich auf von einem anderen PC aus auf den Monitor des Pi zugreifen? (VNC..)

grüße philipp

Link | Reply
Currently unrated

Gerhard 7 years, 10 months ago

Statt einem Steckernetzteil verwende ich einen 4-Fach USB-Hub von Logilink zu einem ähnlichen Preis.

Link | Reply
Currently unrated

Horst 7 years, 9 months ago

hallo peter,
hast du einen aktuellen Stand der Umsetzung bzgl. RPi in eurem Unternehmen? Hat es funktioniert bzw. welche Problemchen gab es? Bin an einer ähnlichen Sache dran und daher sehr interessiert.

lg, Horst

Link | Reply
Currently unrated

Henning 7 years, 2 months ago

Hi,

ich würde den Pi auch gern als remote-desktop einsetzen, allerdings ist ja der X recht langsam. Kann rdesktop auch komplett ohne X-server gestartet werden und direkt mit dem Display kommunizieren oder geht das nicht?

Viele Grüße,
Henning

Link | Reply
Currently unrated

Peter Pfläging 7 years, 2 months ago

X braucht man, weil rdesktop X benutzt. Man kann allerdings die Konfiguration so herunterschrauben, dass nur der X-Server gestattet wird. WindowManager braucht man eigentlich nicht. Damit läuft der Raspi eigentlich sehr performant!

Link | Reply
Currently unrated

Viktor Dite 7 years, 1 month ago

Das würde ich auch sehr gerne erfahren! Habe nämlich das gleiche Vorhaben. Hier habe ich eine Info gefunden, dass der FreeRDP wohl performanter sein soll als der rdesktop. http://blog.ittoby.com/2013/05/using-raspberry-pi-as-thin-client-for.html
Hattest Du das Raspberry Pi Thin Client project mal getestet? http://rpitc.blogspot.de

Link | Reply
Currently unrated

Sven 6 years, 3 months ago

Hallo Michael,

vielen Dank für eure Beiträge. Ich habe folgendes Problem. Die Verbindung funktioniert soweit, die Darstellungsqualität von der Taskleiste und des Hintergrunds ist oke. Die Schriften sind jedoch sehr verpixelt und mein Maszeiger ebenfalls. Ich vermute dass es etwas mit "Clear Type" zu tun hat. Vielleicht bin ich auch zu blöde um deinen Post richtig anzuwenden. Ich gebe folgendes ein:

rdesktop 123.456.7.8 -f -x:l

hab auch schon rdesktop 123.456.7.8 -f -x 0x80 {Server} versucht.

Bitte um Hilfe wie ich die Darstellungsqualität verbessern kann.

Gruß Sven

Link | Reply
Currently unrated

New Comment

required

required (not published)

optional

required

Recent Posts

Categories

Authors

Archive

2021
2020
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005

Feeds

RSS / Atom